Safari Kopplabunz (Album, 2012)

„Mit ihrem Debütalbum „Safari Kopplabunz“ erschafft Gesa die schillernd bunte Welt des Bohème-Pop. Im farbenreichen Spektrum aus synthetischen Klängen, opulenter Poesie und innigem Gesang entstehen ihre Songs – moderne Märchen aus dem rätselhaften Universum der weiblichen Seele.“ Safari Kopplabunz bei Amazon, 2013

Gesa@Hochschulradio Aachen 11.3.2013 – Ganze Sendung

Entstehung von „Safari Kopplabunz“ (Pressetext 2013)

Gesa Mertens ist Kind zweier Musiker und kam bereits in ihrer Kindheit mit Musik, Gesang und Kunst in Berührung. Bis 2011 studierte Gesa klassischen Gesang/Musiktheater an der Folkwang Universität in Essen. Seit 2010 widmete sie sich für „Safari Kopplabunz“ dem autodidaktischen Studium des Komponierens, Arrangierens und Produzierens. Sie hat das Album von der ersten geschriebenen Zeile bis zum graphischen Artwork des Booklets in Eigenregie produziert. Mit Ausnahme einiger Beats, die Freund und Drummer Kenji Reichling kreierte, sowie das Mastering von Luis Fernando Piedra. Während ihres Operngesangsstudiums kristallisierte sich der langjährige Wunsch, eigene Musik zu machen, immer mehr als realistische Möglichkeit heraus. Vor allem, weil sie im Schreiben von Liedern immer stärker ihre eigene Sprache fand. Also ging sie auf die Suche nach der eigenen Musik und dem eigenen Ausdruck, der neben dem Gesang auch poetisch intensiv ist. Bei der digitalen Klangfindung orientiert sie sich an der Schönheit und Intensität der Sounds. Auch beeinflusst durch den Mainstream der letzten 2 Dekaden und die exzentrischen Helden ihrer Jugend, Björk oder Radiohead. Dies, in Synthese mit ihren eigenwilligen deutschen Texten, ist für sie ein unentdeckter, vielversprechender Raum. Am Anfang mag gestanden haben, dass dieses Album voller positiver Energie sein soll. Nun erfährt aber auch die größte Optimistin, dass Kunst machen vor allem eins ist – Heilung. Es intensiviert sich der künstlerische Prozess. Das Aufbrechen alter Wunden. Das Transformieren verdrängter und unbequemer Gefühle. Es entstehen Songs, die geradezu wie Meeresschaum herausvorperlen. Liebe in etlichen Formen und Farben, um den Schmerz zu lindern. Nach so vielen Jahren Gesang wird Gesa nun erstmals zur Interpretin ihrer eigenen Welt. Scheuer, verwundbarer und anders, als sie es sich vorgestellt hatte. „Der Boden schmeckt nicht, doch er ist fest, ich werd ihn lieben, weil er mich lässt“(aus „Herz aus Schnee“, Safari Kopplabunz).

Kurzbio (2013)
Gesa komponierte, schrieb und produzierte ihr erstes Album „Safari Kopplabunz“, was im Juli 2012 erstmals veröffentlicht wurde, in Eigenregie. Hierzu beschäftigte sie sich seit Anfang 2011 intensiv mit digitaler Musikproduktion, sowie der Findung einer eigenen musikalischen, poetischen und visuellen Sprache. Kern und Antrieb bleibt das Ziel, langfristig einen kreativen Raum für die eigene Stimme zu erschaffen, so wie der unbedingte Wunsch danach, eine eigene Wort– und Klangsprache zu finden, die hochpoetisch und modern zugleich ist. Bis 2011 studierte sie als Koloratursopran klassischen Gesang/Musiktheater an der Folkwang Universität in Essen bei Prof. Rachel Robins. Ihre vielseitige Gesangsausbildung verfolgt sie, als Kind zweier Musiker, seit dem 14. Lebensjahr. So sang sie neben Klassik, Pop und Jazz, auch Gospel oder Soul. Seit 2008 ist sie Sängerin, Komponistin und Arrangeurin in der Aachener Funk,Soul&Swing-Band „Funkômas“. Um sich persönlich und künstlerisch entwickeln zu können, frei von finanziellen Zwängen, machte sie nach dem Abitur eine Ausbildung zur Logopädin mit dem Schwerpunkt „Stimme“, als solche sie seitdem arbeitet.“ Pressetext 2013

Der Blog zum Album:
http://www.gesafari.blogspot.de/